Hüttenwanderung Oberstdorf


Hüttenwanderung Oberstdorf
Krumbacher Höhenweg

th best view comes after the hardest climb

Hoch oben angekommen, müde und erschöpft nach einem anstrengenden Aufstieg. Ein manchmal etwas mühsamer und holpriger Fußmarsch, vorbei an steilen Abhängen, tiefen Schluchten und dichten Wäldern. So hat man Höhenmeter um Höhenmeter gemacht, bis man sein Ziel erreicht hat und dann? Die wohl beste Entlohnung, die man sich in diesem Moment nur wünschen kann!

 

Eine umwerfende und wunderschöne Aussicht, mit nichts vergleichbar. Den Blick in die Weite gerichtet, Freiheit und Ruhe genießen und wissen, wofür jeder einzelne Schritt, wenn auch noch so mühsam, es wert war - das ist das Schöne am Wandern in den Bergen. Man wird gefordert, kommt vielleicht auch schon mal an die eigenen Grenzen aber hinter jeder Biegung und jedem Felsvorsprung wartet eine neue Überraschung. Wo der Weg gerade noch gut begehbar war, hangelst Du Dich im nächsten Moment schon an einer Felswand entlang, den steilen Abhang zu Deinen Füßen.

 

Doch die Anstrengung weicht immer wieder der Freude über die tolle Aussicht und die umwerfend schöne Natur. All das wird dann nur noch mit der Ankunft auf dem Gipfel, dem gemütlichen Beisammensein und dem urigen Übernachten in einer der Schutzhütten übertroffen. Wer die Natur und das Wandern liebt, für den gibt es nur eines:  Ab in die Berge!


Quick - Info

Wanderung: Vier Tage, Mitte September 2017. Die beste Reisezeit ist vor oder nach den Sommerferien in Bayern und Baden Württemberg. An den Wochenenden sind die Wege und Hütten voller, wenn möglich also die Tour unter der Woche machen

 

Wetter: Besser kurzfristig planen. Das Wetter ist in den Bergen sehr wechselhaft und nur auf kurze Zeit voraus zu sagen. Regen und Schneefall können hier unerwartet auftreten und unangenehm sowie gefährlich werden

 

Etappen: Die Etappenlängen nach der eigenen Fitness auslegen. Entscheidend sind nicht die Gesamtkilometer, sondern vielmehr die Höhenmeter. Zusätzlich die Etappen auf ihre Anforderungen prüfen. Klettersteige z.B. können häufig Erfahrung und Kletterausrüstung voraussetzen

 

Tipp: Für Anfänger sind zwei- oder dreitägige Touren ideal um mal reinzuschnuppern. Besonders die ungewohnte Höhenluft kann einen schneller aus der Puste kommen lassen. Atmungsaktive Sportkleidung tragen, um zwischen den wechselnden An- und Abstiegen nicht durch verschwitzte Kleidung auszukühlen


Packliste Hüttenwanderung

  • Trekkingrucksack
  • feste und bequeme Wanderschuhe
    knöchelhoch plus Wandersocken
  • Wanderstöcke
  • Hüttenschlafsack (!)
  • Sonnenbrille
  • Wasserflasche
    (auf den Hütten auffüllen lassen)
  • Regenjacke
  • Funktionshirt Langarm / Kurzarm
  • Wanderhose
    (praktisch: abnehmbare Beinteile)
  • Müsliriegel o.ä. und Trinkpäckchen (als Zuckerschub für den Kreislauf)
  • FlipFlops zum Duschen
  • Microfaserhandtuch
  • Ohrstöpsel
  • Stirnband / dünne Mütze
  • je nach Reisezeit:
    - Fleeceweste / Softshelljacke
    - dünne Handschuhe
    - Leggins/Skiunterhose für drunter


Wanderroute

Wir haben uns für eine viertägige Tour entschieden. Von Mittwoch bis Samstag mit je einem halben Tag An- bzw. Abreise. Startpunkt war an der Fellhornbahn im Birgsautal, Oberstdorf. Von dort aus führten uns vier Etappen über einen wunderschönen Rundweg.

Von der Fellhornbahn Mittelstation aus in Richtung Fiderepasshütte. Von der Fiderepasshütte zur Mindelheimer Hütte und von dort aus weiter zur Rappenseehütte. An Tag vier folgte der Abstieg ins Tal und zurück zur Fellhornbahn.

Hüttenwanderung Oberstdorf
Wanderroute

Hüttenwanderung Oberstdorf