Roadtrip Norwegen

Roadtrip Norwegen 2 Wochen

Mit dem Bulli durch Norwegen

Mit seiner beeindruckenden Naturkulisse, gehört Norwegen zweifellos zu den Top Zielen unter Outdoorfans. Die reizvolle Landschaft mit gewaltigen Gebirgszügen, rauen Küstenfjorden und unberührter Natur, bietet mit tausenden Kilometern an Wanderwegen die besten Voraussetzungen für Trekking- und Naturfreunde. Um vollkommen unabhängig und spontan bleiben zu können, haben wir uns dazu entschlossen dieses wundervolle Land mit dem Bulli zu erkunden. Uns erwartete ein zweiwöchiger Roadtrip durch Norwegen mit vielen unvergesslichen Momenten, beeindruckenden Naturschauspielen und dem Gefühl, vollkommen frei zu sein. Wenn auch Du Norwegen auf einem Roadtrip erleben möchtest, dann findest Du hier viele Informationen rund um dieses tolle Land, inklusive einer schönen Reiseroute für zwei Wochen. Außerdem haben wir unsere Top xx Norwegen Tipps für Dich zusammengestellt, mit denen Du auch im teuren Skandinavien günstig und stressfrei reisen kannst.

Roadtrip Norwegen 2 Wochen

Du willst eine Rundreise durch Norwegen machen und die erste Frage die Du Dir stellst ist: Reise ist per Flugzeug an und nehme mir vor Ort einen Mietwagen oder fahre ich die gesamte Strecke mit dem Auto? Gegen das eigene Auto spricht erst mal die Zeit, die Dir je nach Startpunkt durch die An- und Abreise verloren geht und die Kraftstoffpreise machen diese Option leider auch nicht attraktiver, außerdem bist Du auf eine der Fähren angewiesen, die mit einer PKW Anmeldung nicht wirklich günstig sind. Aber im Gegenzug gibt es auch eine ganze Menge guter Gründe, die dafür sprechen, den Norwegen Roadtrip bereits vor der eigenen Haustür zu starten. Du sparst nicht nur die Flugkosten, sondern auch das Geld für den Mietwagen, der in Norwegen nicht unbedingt günstig ist. Und für den Kraftstoff in Norwegen musst Du schließlich so oder so aufkommen, egal ob mit Mietwagen oder dem eigenen PKW. Für Outdoorfans bietet sich außerdem der entscheidende Vorteil, dass Zelt, Schlafsack usw. ebenfalls mit eingepackt werden können, was im Flugzeug erhebliche Mehrkosten verursachen würde. Und zuguterletzt hast Du so auch die Möglichkeit, eigenen Proviant mitzunehmen, wodurch Du in Norwegen richtig viel sparen kannst, denn dort sind Lebensmittel und vorallem alkoholische Getränke deutlich teurer, was in der Reisekasse richtig weh tun kann.

Roadtrip Norwegen - Pro und Contra

Den Norwegen Roadtrip vor der eigenen Haustür starten? Wir sagen Ja!

Hier findest Du nochmal die wichtigsten Vor- und Nachteile im Überblick:

Pro

 

- die Flugkosten nach Norwegen entfallen

- Du sparst die Mietwagenleihgebühr

- Zelt, Schlafsack & Co. passen ins Gepäck

- Du kannst Lebensmittel mitnehmen

- Du kannst absolut flexibel bleiben

Contra

- die Zeit für die An- und Abreise

- die zusätzlichen Kraftstoffkosten

- Fährüberfahrten sind nicht günstig


Roadtrip Norwegen Tipps

1. Reisezeit in Norwegen

Wir waren zwei schöne und viel zu kurze Wochen mit dem Bulli auf Norwegens Straßen unterwegs, von Ende August bis Anfang September 2019. Wir sind bewusst erst nach der Sommerferienzeit gefahren, um den größten Touristentrubel zu umgehen. 

2. Einreise und Visum Norwegen

Für deutsche Staatsangehörige ist der Personalausweis für die Einreise ausreichend. Bei einem Aufenthalt von mehr als drei Monaten, solltest Du innerhalb der ersten beiden Wochen nach Deiner Einreise, eine Aufenthaltsgenehmigung bei der norwegischen Polizei beantragen.

3. Wie ist das Klima in Norwegen?

Bedingt durch den Nordatlantikstrom, ist das Klima in Norwegen sehr mild und feucht. Norwegens Westküste ist eine der regenreichsten Regionen Europas, was aber nicht bedeutet, dass es dort auch zwangsläufig ständig regnet. Wir hatten während unseres Aufenthalts gerade mal xxx regnerische Tage und fast durchgehend um die blablabla Grad.

Tipp: Die App des Wetterdienstes www.yr.no hat sich für uns als zuverlässig erwiesen.

4. Welche Kreditkarten und wie viel Bargeld für Norwegen?

Wir benutzen immer die kostenlose 1plus Visa Card der Santander Bank und haben eine Barclay Card als Ersatzkarte im Gepäck. Bargeld wird als Zahlungsmittel in Norwegen immer seltener genutzt und ist teilweise sogar mit Gebühren verbunden, daher solltest Du unbedingt eine Kreditkarte einpacken.

5. Den Bulli für den Roadtrip vorab buchen

Wir haben den Bulli bereits einige Monate vor der Reise beim Liber Team in Hamburg gebucht, da wir außerhalb der Ferienzeiten nach Norwegen wollten und der Zeitraum für den Roadtrip somit schon früh feststand. Wenn Du ein gutes Angebot suchst und zu einer bestimmten Zeit fahren möchtest, dann solltest Du Dich früh genug umsehen.

6. Die Etappen für einen Roadtrip durch Norwegen planen

Die Fahrt durch die Gebirgsstraßen und Fjorde Norwegens ist einfach schön, kostet Dich aber auch viel Zeit. Abgesehen von den vielen Stopps die Du machst, weil Du die tolle Aussicht genießen willst, kannst Du Dich an einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 50km/h orientieren. Das ist nicht viel, daher solltest Du die Tageskilometer Deiner Route auch entsprechend anpassen.

7. Günstige Unterkünfte in Norwegen finden

Hotels sind in Norwegen in der Regel nicht sehr günstig und Hostels oft nur in Städten und an Touristen-Spots vorzufinden. Im ländlicheren Raum bieten sich Airbnb oder auch Ferienwohnungen an, doch auch die sind in Norwegen meist etwas teurer. Also ein klarer Pluspunkt für die Reise mit dem Zuhause auf vier Rädern ;)

8. Günstige Campingplätze in Norwegen finden

Eine Alternative zu Hotels, Airbnb, etc. sind Campingplätze, wovon es in Norwegen einige sehr schöne gibt und sehr viele davon vermieten auch schöne Holzhütten, von einfach, die mit dem Nötigsten ausgestattet sind, was so gebraucht wird, bis luxuriös. Wir haben regelmäßig Campingplätze angesteuert, um die Stellplätze zu nutzen und duschen zu können. Einfache Stellplätze für die Nacht, mit Zugang zu Sanitäranlagen und Strom, kosten im Durchschnitt für zwei Personen ca. 180NOK pro Nacht. Mehr Infos zum Thema Übernachten findest Du hier: Campingplätze

9. Der Campingguide für Norwegen, alle Campingplätze auf einen Blick

Auf nafcamp.no kannst Du Dir die aktuellste Version des norwegischen Camping Guides zusenden lassen. Eine günstigere Alternative ist, ihn gebraucht zu kaufen. Auf vielen Onlineportalen ist er schon für ein paar Euro erhältlich. Alternativ kann man den Guide auch als App nutzen.

10. Was ist die Camping Key Europe, CKE Card?

Die CKE Card ist eine Rabattkarte für rund 3000 Camping- und Stellplätze europaweit. Mehr dazu findest Du hier: Camping Key Europe

11. Das Jedermannsrecht in Norwegen

In einigen Ländern, wie auch in Norwegen, gibt es das "Jedermannsrecht", das seit 1957 sogar im norwegischen Gesetz verankert ist. Es besagt zusammengefasst, dass jeder das Recht hat, die Natur in vollem Umfang zu erleben und zu genießen und dort auch sein Nachtlager in Form eines Zeltes aufzuschlagen. Das ist grundsätzlich überall möglich, davon ausgenommen aber sind Rastplätze und bewirtschaftete Felder. Es muss ein Abstand von 150 Metern zu Häusern oder zum Auto, bzw. Wohnwagen etc. eingehalten werden und das eigene Fahrzeug muss in dieser Zeit auf einem richtigen Parkplatz stehen. Bleibt man länger als zwei Nächte, muss man den Grundbesitzer um Erlaubnis bitten.

12. Die besten Wanderkarten für Norwegen

Wanderführer sind teuer und leider nicht allumfassend. In Norwegen ist es sinnvoller, vorab einen groben Plan zu machen, wo Du wandern möchtest und Dich vor Ort an die Touristen Informationen zu wenden. Dort gibt es sehr ausführliches und aktuelles Kartenmaterial, inklusive guter Beratung.

13. Die Restaurants in Norwegen

Restaurants sind in Norwegen in der Regel sehr teuer. Da sind 10€ für ein Bier und 20€ für eine einfache Pizza nichts Ungewöhnliches.  

14. Günstige Lebensmittel für Norwegen kaufen

Lebensmittel sind für Selbstversorger im skandinavischen Raum etwas kostspieliger, vorallem alkoholische Getränke. Wenn Du mit dem Auto aus Deutschland anreist, lohnt es sich, noch vor dem Grenzübertritt nach Dänemark, Lebensmittel auf Vorrat einzukaufen. Die Freimengen für den Grenzübertritt nach Dänemark sind mehr als großzügig, der norwegische Zoll hingegen, ist schon etwas strenger. Unsere Packliste inkl. der Lebensmitteleinkäufe findest Du hier: Packliste Bulli

15. Wie gut ist das Trinkwasser in Norwegen?

Selbst Trinkwasser ist in Norwegen nicht gerade günstig. Das Leitungswasser aber ist von hervorragender Qualität und kann landesweit ohne Bedenken getrunken werden. Norwegens Bäche, die weiter weg von Industriegebieten und größeren Siedlungen liegen, sind ebenfalls als sehr sauber anerkannt. Wir haben dieses Wasser auch hin und wieder beim Wandern getrunken und hatten keine Probleme damit.

16. Gastgeschenke in Norwegen

Wenn Du Couchsurfing in Erwägung ziehst und ein passendes Mitbringsel suchst, sind alkoholische (hochprozentige) Getränke ein äußerst gern gesehenes Gastgeschenk in Norwegen, da Alkohol im gesamten Skandinavischen Raum sehr teuer ist. 

17. Eine günstige Fähre nach Norwegen finden

Gute Tipps für die Überfahrt mit der Fähre nach Norwegen findest Du hier: Norwegen Fähre

18. Was muss man am norwegischen Zoll beachten?

Infos und gute Tipps zur Zollabfertigung in Norwegen gibt es hier: Norwegen Zoll

19. Wissenswertes zur Maut in Norwegen

In Norwegen wirst Du die ein oder andere Mautstrecke passieren, denn die Baukosten für Straßen, Brücken, und Tunnel werden landesweit durch Mauterhebung beglichen. Mehr Infos rund um die Maut in Norwegen findest Du hier: Norwegen Maut

20. Ist der deutsche Führerschein in Norwegen gültig?

In den EU-Mitgliedstaaten und in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (dazu zählt auch Norwegen), hat der deutsche Führerschein volle Gültigkeit.

21. Der Bußgeldkatalog Norwegen

Vorsicht, wenn Du einen Bleifuß hast! In Norwegen wird es richtig teuer, wenn Du geblitzt wirst. Hier ist ein Auszug aus dem Bußgeldkatalog für Norwegen, mit guten Tipps zu Verkehrsregeln, Maut etc.

22. Tankstellen in Norwegen finden

In Norwegen sind viele Tankstellen, besonders außerhalb der Städte, unbesetzt, also kannst Du dort nur mit Kreditkarte zahlen. Du solltest zudem immer rechtzeitig volltanken, denn je abgelegener die Gegend, umso seltener werden die Tankstellen. Die Kraftstoffpreise sind im skandinavischen Raum etwas höher aber absolut bezahlbar.

23. Auswärtiges Amt - Infos zu Norwegen

Die Website des Auswärtigen Amts informiert Dich in vielen informativen Kategorien über die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise in Norwegen und wird regelmäßig aktualisiert.

24. Die Notfallnummer in Norwegen

Notfallnummer Norwegen : 113

25. Noch mehr gute Backpacking Tipps ...

Viele weitere gute Tipps und Infos, rund um Deine eigene Backpacking Reise, findest Du in den

Backpacking Tipps

Norwegen Fähre

Mit der Fähre von Dänemark nach Norwegen:

Hirtshals, im Norden Dänemarks, ist der Hauptausgangspunkt für Fährüberfahrten nach Norwegen. Von dort aus setzen täglich viele Fähren von unterschiedlichen Gesellschaften über. Fjordline ist der einzige Fährbetrieb, der von Hirtshals bis nach Bergen hochfährt. Die Fähre mit der Route Hirtshals Stavanger Bergen braucht etwa 16,5 Stunden, daher lohnt sich in diesem Fall eine Nachtüberfahrt, die regulär um 20 Uhr startet und gegen 12:30 Uhr am folgenden Tag in Bergen ankommt. Die Schlafkabinen sind nicht gerade günstig aber dennoch empfehlenswert, da die Alternative einfache Ruhesessel sind, die man sich mit vielen anderen teilen muss. Günstig und gut hingegen sind sowohl das Abendbuffet, inklusive alkoholischer Getränke, sowie das Frühstücksbuffet.

Mit der Fähre von Norwegen nach Dänemark:

Für die Rückfahrt von Norwegen nach Dänemark ab Kristiansand, haben wir eine Fähre der Colorline genutzt, die uns in drei Stunden und 15 Minuten zurück nach Hirtshals in Dänemark brachte. Die Colorline braucht zwar eine Stunde länger als die Fjordline, ist aber günstiger und fährt etwas später im Nachmittag, was uns mehr Zeit an diesem Tag verschaffte.

Norwegen Fähre Tipp

Bei der Fähre von Dänemark nach Norwegen und zurück kannst Du ordentlich sparen, wenn Du frühzeitig buchst, schon einige Monate vorab. Außerdem sparst Du kräftig, wenn Du direkt auf der norwegischen Website des Fähranbieters buchst und das geht ganz einfach:

 

  1. Öffne die Website der Fährgesellschaft und ändere die Endung .de zu .no
  2. Öffne die Website parallel noch einmal auf deutsch, damit Du übersetzen kannst, wo Du Dich auf der norwegischen Seite gerade durchklickst ;)
  3. Jetzt kannst Du Schritt für Schritt Deine Buchung ausführen und siehst auch gleich den Preisunterschied zur deutschen Website

So haben wir zwei Monate vor Reisebeginn für beide Fährüberfahrten noch insgesamt etwa 50€ pro Person gespart. Wichtig ist, dass bei Deiner Kreditkarte keine Fremdwährungsgebühren anfallen! Das solltest Du vor Deiner Buchung unbedingt überprüfen.

Norwegen Maut

Die Kosten für den Bau von Straßen, Tunneln und Brücken, werden in Norwegen über Mautstellen finanziert. Eine Übersicht aller Mautstellen und Kosten findest Du auf Vegvesen.no.

Derzeit gibt es in Norwegen rund 200 aktive Mautstationen, die nahezu alle mit elektronischer Kennzeichenerfassung mittels Foto arbeiten und einfach durchfahren werden können. Eine Ausnahme ist die "Rv 64 Atlanterhavstunnelen", an der noch Bar gezahlt wird. Die Mautstellen sind vorab durch Schilder gekennzeichnet, wie "automatisk bomstasjon", "automatic toll" und "toll plaza". Die Erfassung der Fahrzeuge ist in zwei Klassen aufgeteilt:

Klasse 1: KFZ bis 3,5t und Fahrzeuge die darüber liegen, mit Autopass-Vertrag.

Klasse 2: KFZ mit Gewerbenutzung über 3,5t und Fahrzeuge über 3,5t ohne Autopass Vertrag.

Motorräder sind, bis auf wenige Ausnahmen ("Atlanterhavstunnelen" und einige Fähren), von der Mauterhebung befreit. Für die Bezahlung der Maut gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Maut auf Rechnung: Fahrzeuge, die außerhalb Norwegens gemeldet sind, erhalten die Mautrechnungen immer von der EPC. Dort kannst Du Dich vorab online registrieren und Dein Fahrzeug anmelden. Dadurch hast Du jederzeit Einsicht in alle Rechnungen und Fotos der Mautstellen. Durch die Anmeldung Deines Pkw erfolgt außerdem eine Einteilung nach Umweltklasse. Ohne die Registrierung wird automatisch die schlechtere Klasse gewählt und die Maut mit dem höchstem Satz berechnet.
  2. Autopass-Chip: Der Autopass-Chip gilt als sinnvoll, bei einem Aufenthalt von mehr als zwei Monaten. Der Chip kann online gegen eine Kaution von 200 NOK bestellt werden und wird hinter der Frontscheibe positioniert. Für Fahrzeuge über 3,5t bietet sich der Vorteil, dass die Berechnung nach "Klasse 1" erfolgt (siehe oben). Generell sind durch den Autopass-Chip Ermäßigungen an den Mautstellen möglich, dafür müssen aber separate Veträge mit den verschiedenen Mautgesellschaften abgeschlossen werden, die nicht automatisch auslaufen. Der Aufwand lohnt sich also erst ab einem längeren Aufenthalt in Norwegen.

Mietwagen:

Wenn Du Dir einen Mietwagen leihst, dann informiere Dich vorab, ob ein Autopass-Chip im Fahrzeug ist. Wenn nicht, muss meist eine "Vorabzahlung" für die Maut per Kreditkarte gezahlt werden. Ansonsten wird die Rechnung an die Mietwagenfirma gesendet und diese berechnen für die Weiterleitung an den Mieter häufig zusätzliche Gebühren.

City Maut Norwegen

In Norwegen gibt es neben der Maut auf Straßen, Brücken und in Tunneln auch eine City Maut. Diese fällt je nach Stadt unterschiedlich hoch aus, die Bezahlung aber erfolgt im gleichen System wie bei der Straßenmaut. Auch bei der City Maut wird zwischen "Klasse 1" und "Klasse 2" (siehe oben) unterschieden. In folgenden Städten wird über mehrere Stationen eine Maut erhoben:

  • Bergen
  • Bodø
  • Førde
  • Grenland
  • Harstad
  • Hangesund
  • Kristiansand
  • Nord-Jæren
  • Oslo/Bærum
  • Trondheim

Norwegen Zoll

Norwegen ist nicht günstig, egal ob es um Lebensmittel, Unterkünfte oder alkoholische Getränke geht. Daher haben wir uns für die Selbstversorger Variante entschieden und uns vorab über die norwegische Zoll Website Toll.no informiert, was in welchen Mengen eingeführt werden darf. Wichtiger Hinweis: Es dürfen keine Kartoffeln mitgenommen werden!

Norwegen Bier

Was das Camping oder auch Angelurlaube in Norwegen betrifft, ist eine der am häufigsten gestellten Fragen im Internet:

"Wie viel Bier darf man nach Norwegen mitnehmen?"

Auf der norwegischen Zoll Website Toll.no sind die Freimengen pro Person für alkoholische Getränke und Zigaretten angegeben, inklusive der Umwandlungsmöglichkeiten. Daraus ergibt sich bspw. für Bier eine Freimenge von maximal 6,5l pro Person. Was darüber hinaus geht, muss verzollt werden.

In Norwegen ist es aufgrund der hohen Preise, ein überaus gern gesehener Gruß, die Stellplatznachbarn hin und wieder auf ein Bierchen einzuladen und weil so ein Dosenbier abends vorm Bulli auch gleich gefühlt doppelt so gut schmeckt, haben wir einfach zwei Paletten eingepackt und die überzähligen zehn Dosen verzollt. Für alle, die maßgeblich Bier nach Norwegen mitnehmen wollen, kann die folgende Angabe auf der norwegischen Zoll Website etwas verwirrend sein:


Es wird oft so verstanden, dass Bier über 4,7% teurer verzollt werden muss. Aber das stimmt nicht! Die 4,7% Grenze gilt nur für andere alkoholische Getränke. Bier (auch Starkbier) kann zum geringeren Preis von 20 NOK/Liter eingeführt werden. Diese Info haben wir direkt vom Zoll in Norwegen und konnten uns selbst von der Richtigkeit überzeugen ;)

Camping Key Europe - CKE Card

Die Camping Key Europe Card - kurz CKE - ist eine Rabattkarte für Campingplätze. Bei europaweit rund 3000 Camping- und Stellplätzen sind Rabatte von bis zu 20% möglich, außerdem erhält man damit bei verschiedenen Anbietern Rabatte auf Campingzubehör. Die Karte kostet rund 16€ und wird mittlerweile nur noch in digitaler Form vergeben. So kann sie über die "My Camping Key" App genutzt und auch gleich in der App bestellt werden für umgerechnet rund 16€. Der ADAC bietet Mitgliedern die Karte für nur 12€ an und versendet sie als einziger Anbieter noch als richtige Checkkarte, mit einer Gültigkeit von 12 Monaten. Nachteil: Die Kartennummer lässt sich nicht in der App nutzen, dort funktioniert nur eine digital erteilte Nummer. Über die App hat man Einsicht in die verschiedenen Rabattaktionen und eine Übersicht, über die teilnehmenden Campingplätze. In Schweden bspw. gibt es bereits einige Campingplätze, auf denen die "Karte" sogar Voraussetzung dafür ist, einen Stellplatz zu erhalten. Sie ermöglicht zudem einen schnelleren Check-In an den Campingplätzen und wird in Form der Checkkarte auch als Ausweisersatz akzeptiert. Außerdem beinhaltet die CKE Card eine Unfallversicherung für alle Fahrzeuginsassen, während des Aufenthaltes auf dem Campingplatz. Beim Check-In an den Campingplätzen sollte die Karte immer vorgelegt werden, egal ob als Checkkarte oder in der App, um mögliche Rabatte in Anspruch nehmen zu können. Der ADAC bietet auf seiner Website auch eine Übersicht der Stellplatzrabatte, für all diejenigen, die die App nicht nutzen können ;)

Roadtrip Norwegen Campingplätze

Mit dem Bulli zu verreisen ist ein tolles Abenteuer, das Dir viele Freiheiten schenkt und Dich unabhängig macht. Aber so außergewöhnlich und naturverbunden es auch sein mag, sich früh morgens an einem eiskalten Fluss frisch zu machen, so schön ist es dann doch auch wieder, regelmäßig eine warme Dusche zu genießen. Deshalb haben wir zwischendurch immer mal wieder verschiedene Campingplätze angesteuert, wovon es in Norwegen einige sehr schöne gibt.

xxx

Du hast keine Lust, die gesamte Reise durch Norwegen im Bulli oder auf Campingplätzen zu verbringen? Es kann zugegebenermaßen zu zweit im Bus ganz schön eng werden. Es war auch unsere erste Campingerfahrung, doch wir waren tapfer und haben die Zeit genossen. Wenn Du aber zwischendurch mal ein richtiges Bett und mehr Platz brauchst, dann nutze Booking oder Airbnb, um auch spontan von unterwegs noch gute Unterkünfte zu finden.

Roadtrip Norwegen - Der Bulli

Ein glücklicher Zufall führte dazu, dass wir während eines Kurztrips nach Berlin auf das Liber Team gestoßen sind. Eine junge, naturverbundene Truppe, mit Spaß am Reisen und an Bullis, die ihr Hobby zum Beruf machten. Liber Rental hat einen Sitz in Berlin und in Hamburg, somit kamen wir auf die tolle Idee, Norwegen nicht mit dem Auto, sondern ab Hamburg mit dem Bulli zu bereisen. Einen Bulli zu mieten ist zwar nicht unbedingt die preiswerteste Idee, allerdings sind Unterkünfte in Norwegen verhältnismäßig recht teuer und Liber Rental bietet dieses tolle Abenteuer zum wirklich fairen Preis an. Stellt man also die Kosten gegenüber und bedenkt die Freiheiten, die einem damit geboten werden, dann spricht das eindeutig für den Bulli und wir wollten das mit dem Campen ohnehin gerne mal für uns ausprobieren ;) Der Gedanke, nicht jeden Tag auf die Suche nach teuren Unterkünften gehen zu müssen, begeisterte uns sofort und mit dem Liber Team, haben wir genau die richtige Wahl getroffen.

Unser Bulli hieß "Vicky" und war ein VW T4 California aus dem Jahr 2002 mit Hochdach und Westfalia Ausstattung. Als wir das erste mal vor Vicky standen, hatten wir so unsere Zweifel ob man in der kleinen, kompakten Kiste wirklich zwei Wochen hausen kann aber wir wurden eines Besseren belehrt.

Packliste Norwegen

Unser Zuhause auf Rädern war bereits sehr gut ausgestattet und hat unsere Packliste für Norwegen zum Glück schon deutlich schrumpfen lassen. Die genaue Ausstattung unseres VW T4 California namens "Vicky", findet ihr auf der Website von Liber Rental. Nach Abholung des Bulli, haben wir uns in einem Flensburger Supermarkt mit der ersten Runde Lebensmitteln eingedeckt. Wir hatten uns vorab schon einen groben Schlachtplan gemacht, was wir alles brauchen. Wichtig ist, nicht zu viel einzupacken, denn in Norwegen gibt es auch Discounter, in denen Du noch preiswert einkaufen kannst. Auch Gewürze, Zucker, Mehl etc. solltest Du in kleineren Mengen abpacken, z.B. in Zippertütchen oder TicTac Dosen, denn diese Dinge wirst Du zwar häufig brauchen aber auch nur in kleinen Mengen. Also sinnvoll packen und vorab ein bisschen planen, was Du unterwegs selbst kochen möchtest und wie oft. Zusätzlich zu unserer Bulli Ausstattung hatten wir noch folgende Dinge im Gepäck:

Allgemeines

- Ausweis + Führerschein

- Versicherungskärtchen

- CKE Card + App

- kleines Reiseportemonnaie

- Navi + DashCam

- Action Cam von Apeman

- Powerbank

- USB Verteiler

- Dokumentenmappe

- Kreditkarte

- Kamera Panasonic Lumix

- Campingplatzguide

- Lesestoff + Notizbuch

- Offline Wörterbuch

- Wetter App für Norwegen

Rucksack & Co.

- Trekking Rucksack 

- Regencape für Rucksack

- Turnbeutel / Tagesrucksack

- Gürteltasche

- Inlay Schlafsack

- Wurfzelt (Decathlon)

- Drybags

- Wanderstöcke

- kleine Taschenlampe

- kleines Gepäckschloss

- wasserdichte ZIP Beutel

- Wasserflaschen

- Bettbezug

- Picknickdecke

- Schlafdecke

Kleidung

- feste Wanderschuhe

- Wandersocken

- Sneaker + FlipFlops

  (für die Campingduschen)

- Kopfbedeckung

- wetter- und windfeste Jacke

- Regenponcho

- atmungsaktive Sportkleidung

- Badesachen

- Kleidung für warme UND kalte

  Temperaturen wählen

 

- Packwürfel

- Wäschebeutel + Schuhtüten

- Microfaser Reisehandtücher


Bad / Hygiene

- Duschgel + Shampoo

- Zahnbürste + Zahnpasta

- Haarbürste etc. + Deo

- Schlafmaske + Ohrstöpsel

- Sonnencrème und Après Sun

- Nagelfeile

- Feuchttücher

- Toilettenpapier

Kleine Reiseapotheke

- Schmerzmittel

- Reisetabletten

- Durchfallmittel

- Allergietabletten

- Pflaster / Blasenpflaster

- Desinfektionsgel (DM)

- Magnesium Tabletten

- Sportgel (z.B. Diana)

- Fenistil

  Insektenschutzmittel:

- Nobite 30% Lösung oder

- Nobite 50% Lösung

Küchenutensilien

- Küchenrolle

- Taschentücher

- Dosenöffner

- kleines Messer

- Schneidbrett

- Tupperdosen

- kleiner Messbecher

- kleiner Schneebesen

- Gemüseschäler

- Alufolie

- Feuerzeug

- Klebeband

- Mülltüten

- Thermoskanne

- Kühlbox

- Kühlakkus

- Spülmittel

- Spülschwamm

- Geschirrtücher

 

- Kartenspiele, Kniffel usw.

Lebensmittel

- Wasser + Saft + Bier

- Kaffeepulver + Teebeutel + H-Milch

- Erdnussbutter + Marmelade

- Cornflakes + Nutella

- Dosenbrot + Toastbrot

- Nudeln + Kartoffeln

- Couscous + Fertigklöße

  Gewürze:

- Öl + Salz + Pfeffer

- Brühwürfel + Essig + Gewürze

- Maggi + Zucker + Mehl

- Fertigsoßen + Suppen

- Pesto + eingelegte Tomaten

- Tomatenmark + Senf + Mayo

- Zwiebeln + Knoblauch

  Frisch kaufen:

- Gemüse

- Eier + Käse

- Butter + Aufstrich

- Dosenwurst + Aufschnitt

- Grillkäse + Grillfleisch


Roadtrip Norwegen Route

Wir haben insgesamt xxx Kilometer auf unserem schönen Roadtrip durch Norwegen zurückgelegt und dafür rund xxx Stunden an reiner Fahrtzeit gebraucht. Das hört sich nach viel an aber dadurch, dass man meist nur relativ langsam vorankommt und es einfach so wahnsinnig viel Schönes unterwegs zu sehen gibt, ist die Zeit auf den Fahrten regelrecht verflogen. Gestartet sind wir im schönen Trier, mit dem eigenen Auto. Die 600km bis Hamburg haben uns, dank vieler Baustellen, schon satte sieben Stunden gekostet und auf dem Rückweg erging es uns nicht anders. Da wir aber einen Tag früher angereist sind und eine Übernachtung in Hamburg hatten, machten wir uns keinen Stress und haben es locker genommen. Von Hamburg bis Hirtshals erwarteten uns ins fünfeinhalb Stunden weitere 500km, die wir aber schon im Bulli zurücklegten und von dort aus ging es dann gleich weiter auf die Fähre, zur 16,5 stündigen und 560km weiten Überfahrt nach Bergen. Ab Bergen startete der wirklich schöne Teil unseres Roadtrips und wir legten auf der Fahrt zurück nach Hirtshals nochmals xxx km im Bulli zurück.

Start: Hamburg (Tag 1)

560 km (16,5 h) - FähreBergen (Tag 2 - 3)

360 km (6 h) - BusGudvangen (Tag 2 - 4)

300 km (5 h) - BusChiang Mai (Tag 5 - 8)

1500 km (2 h) - DirektflugPhuket (Tag 9)

100 km (1,5 h) - Speed BoatKoh Lanta (Tag 10 - 13)

50 km (1 h) - FähreKoh Jum (Tag 14 - 16)

60 km (1,5 h) - FähreKrabi (Tag 17)

780 km (12 h) - NachtbusBangkok (Tag 18 - 21)

Roadtrip Norwegen 2 Wochen
Roadtrip Norwegen Route

Hier geht's zur Packliste für unseren Roadtrip mit dem Bulli durch Norwegen: Packliste Norwegen

Roadtrip Norwegen 2 Wochen