Norwegen Tipps für den Bulli Roadtrip

Norwegen ist Teil der Skandinavischen Halbinsel im Nordatlantik und grenzt im Osten an Schweden sowie im Norden an Finnland und Russland. Zum Hauptland gehören außerdem die Inselgruppe "Spitzbergen" und die Insel "Jan Mayen". Mit einer Gesamtfläche von 385.000 km² und nur etwa 5,4 Millionen Einwohnern, gehört Norwegen zu den am dünnsten besiedelten Ländern Europas. Das Festland Norwegens hat satte 29.000 Kilometer Küste zu bieten, mit zahlreichen wunderschönen Fjorden, die bis tief ins Land reichen. Der perfekte Ort für Aktivurlauber, die eine unberührte Natur erleben wollen. Damit Du gut vorbereitet in Dein Roadtrip Abenteuer mit Bulli starten kannst, verraten wir Dir hier unsere besten Norwegen Tipps.

  • Amtssprache: Norwegisch
  • Hauptstadt: Oslo
  • Währung: Krone (NOK)
  • Hier geht's zum aktuellen Wechselkurs
  • Gesamtfläche: ca. 385.000 km²
  • Einwohner: ca. 5,4 Millionen
  • KFZ-Kennzeichen: N
  • Nationalfeiertag: 17. Mai
  • Flugzeit ab Frankfurt: ca. 2 Stunden
  • Zeitzone: MEZ / MESZ
  • Sommerzeit: Ende März bis Ende Oktober
Bulli Roadtrip Norwegen Tipps
Bulli Roadtrip Norwegen Tipps

Was Du vor dem Norwegen Roadtrip wissen musst

Beste Reisezeit Norwegen

Zwei schöne Wochen waren wir mit dem Bulli auf Norwegens Straßen unterwegs, von Ende August bis Anfang September 2019. Die beste Reisezeit für eine Rundreise durch Norwegen ist von Mai bis September, mit angenehmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden. Wir sind bewusst erst nach der Sommerferienzeit gefahren, um den größten Touristentrubel zu umgehen. Die richtige Entscheidung, denn auf vielen Campingplätzen bist Du in der Nebensaison schon nahezu alleine und die Sehenswürdigkeiten Norwegens sind nicht so überlaufen. Der Wechselkurs lag zu dieser Zeit bei 1€ = 10NOK.

Das Klima in Norwegen

Durch den Nordatlantikstrom ist das Klima in Norwegen ganzjährig mild und feucht. Das Land erstreckt sich über eine große Nord-Süd Distanz, weshalb sich vor allem in den Wintermonaten große Temperaturunterschiede zwischen Norden und Süden ergeben. Norwegens Westküste ist eine der regenreichsten Regionen Europas, was aber natürlich nicht heißt, dass es dort auch ständig regnet. Während unseres Roadtrips hatten wir sowohl sonnige und warme Tage wie auch einige regnerische. TIPP -Der Wetterdienst www.yr.no hat sich als zuverlässig erwiesen.

Einreise und Visum

Für deutsche Staatsangehörige ist der Personalausweis für die Einreise nach Norwegen ausreichend. Bei einem Aufenthalt von mehr als drei Monaten, solltest Du innerhalb der ersten beiden Wochen nach Einreise, eine Aufenthaltsgenehmigung bei der norwegischen Polizei beantragen. In den EU-Mitgliedstaaten und in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), wozu auch Norwegen zählt, hat der deutsche Führerschein volle Gültigkeit.

•  Norwegen - Einreise mit Tieren

Wenn Du mit Deinem Haustier nach Norwegen reisen möchtest, muss es eine gut lesbare Tätowierung aufweisen, erstellt vor dem 03. Juli 2011 oder einen Mikrochip haben, mit Nachweis über eine Tollwutimpfung. Hunde müssen zudem innerhalb von fünf Tagen vor Einreise nachweislich gegen Bandwurmbefall behandelt worden sein. Eine Übersicht über alle geltenden Bestimmungen und verbotene Hunderassen in Norwegen findest Du hier: Norwegische Botschaft

Die beste Reisekreditkarte

Wir benutzen die kostenlose Barclaycard Visa als Hauptkarte und haben zusätzlich die 1plus Visa Card der Santander Consumer Bank als Ersatzkarte dabei. Ausführliche Informationen zu beiden Reisekreditkarten mit allen Vor- und Nachteilen sowie guten Tipps findest Du hier: Die beste Reisekreditkarte. Bargeld wird in Norwegen immer seltener genutzt und ist teilweise sogar mit Gebühren verbunden, daher solltest Du unbedingt mit Kreditkarte reisen. Für Einkäufe usw. haben wir zu Beginn in Bergen umgerechnet ca. 200 € an Bargeld abgehoben.

Reisekrankenversicherung

Vor Deiner Reise mit dem Bulli durch Norwegen, solltest Du eine Reisekrankenversicherung abschließen. Mit ihr sind die Kostenübernahme für Behandlungen vor Ort sowie der Rücktransport geregelt, falls erforderlich. Reisekrankenversicherungen fürs Ausland kosten in der Regel weniger als zehn Euro im Jahr und sind für den Notfall unverzichtbar.

Bulli Roadtrip

Wir haben den Bulli bereits einige Monate vor der Reise beim Liber Team in Hamburg reserviert, da wir außerhalb der Ferienzeiten nach Norwegen wollten und der Zeitraum für den Roadtrip somit schon früh feststand. Wenn Du ein gutes Angebot suchst und zu einer bestimmten Zeit fahren möchtest, solltest Du Dich früh genug umsehen und buchen. Bulli und Camper Roadtrips werden immer beliebter und die Nachfrage ist groß.

•  Die Etappen planen

Die Fahrt über die Panoramastraßen und durch die Fjorde Norwegens ist schön, kostet aber viel Zeit. Abgesehen von den vielen Stopps die Du machst, weil Du die tolle Aussicht genießen willst, sind die Straßen oft eng und erfordern umsichtiges Fahren. Du kannst von einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 50km/h ausgehen. Das ist nicht viel, die Tageskilometer Deiner Route solltest Du daher entsprechend anpassen. Natürlich kannst Du Zeit und Kilometer sparen, indem Du Tunnel nutzt, um die Gebirge nicht überfahren zu müssen aber wenn Du die schönsten Seiten Norwegens sehen möchtest, dann bleib aus den Tunneln raus und befahre die längeren Panoramastrecken.

•  Stoßzeiten meiden

Sehenswürdigkeiten gibt es in Norwegen viele, aber auch eine ganze Menge Touristen, die diese regelmäßig besuchen. Der gewaltige Kreuzfahrttourismus Norwegens führt zwangsläufig dazu, dass Touristen meist zeitgleich in mehreren Busladungen angekarrt werden. Wer nach Norwegen kommt, um die schöne Natur in Ruhe zu genießen, wird unter diesen Umständen den Spaß daran verlieren. Du solltest also nicht in der Hauptsaison durch Norwegen reisen. Wir hatten Anfang September zwar bereits einige kalte Nächte, waren aber auch oft ganz alleine unterwegs. Wanderungen zu Sehenswürdigkeiten solltest Du in den Nachmittag legen, natürlich in Abhängigkeit zur Streckenlänge. Die meisten Touristen sind in der Regel über Mittag vor Ort und kommen Dir so bestenfalls nur noch auf ihrem Rückweg entgegen.

Günstige Unterkünfte finden

Hotels sind in Norwegen meist nicht sehr günstig und Hostels gibt es oft nur in Städten oder an Touristen-Spots. Im ländlicheren Raum bieten sich Airbnb oder auch Ferienwohnungen an, doch auch die sind in Norwegen etwas teurer. Ein klarer Pluspunkt also, für die Reise mit dem Zuhause auf Rädern. Wenn es Dir im Bus auf Dauer doch mal zu eng wird, dann bieten sich die typischen Hytter  an, die Du in Norwegen auf nahezu jedem Campingplatz findest. Einfache Holzhütten, von klein bis groß und von schlicht bis Top-Ausstattung.

Die Campingplätze in Norwegen

Eine Alternative zu Hotels, Airbnb etc. sind Campingplätze, wovon es in Norwegen einige sehr schöne und vor allem viele gibt. Wir haben auf unserem Roadtrip durch Norwegen regelmäßig Campingplätze angesteuert, um die Stellplätze mit Stromanschluss zu nutzen und duschen zu können. Einfache Stellplätze für die Nacht, mit Zugang zu Sanitäranlagen und Küche sowie Stromanschluss kosten durchschnittlich 250-300 NOK pro Nacht, für zwei Personen mit Camper.  Weitere Infos zum Übernachten in Norwegen findest Du hier: Campingplatz Übersicht

•  Der Campingplatz Guide für Norwegen

Auf nafcamp.no kannst Du Dir die aktuellste Version des norwegischen Camping Guides zusenden lassen oder ihn günstig auf diversen Onlineportalen gebraucht kaufen. In Norwegen selbst, findest Du ihn oft auch kostenlos an den Rezeptionen, der im Guide aufgeführten Campingplätze. Alternativ kannst Du ihn auch als App nutzen. Wir haben parallel noch über Google Maps gesucht, da nicht alle Campingplätze Norwegens auch im "Norges Automobil-Forbund" sind.

Das Jedermannsrecht (Allemannsretten)

In einigen Ländern wie auch Norwegen, gibt es das Jedermannsrecht, das seit 1957 sogar im norwegischen Gesetz verankert ist. Es besagt zusammengefasst, dass jeder das Recht hat sich frei in der Natur zu bewegen und überall sein Nachtlager aufzuschlagen. Davon ausgenommen sind Rastplätze und bewirtschaftete Felder und Wiesen. Außerdem muss ein Abstand von 150 Metern zu Häusern oder zum Auto, Wohnwagen etc. eingehalten werden und das eigene Fahrzeug muss währenddessen auf einer ausgewiesenen Parkfläche stehen. Bleibst Du länger als zwei Nächte, musst Du den Grundbesitzer um Erlaubnis bitten. Das Jedermannsrecht (Allemannsretten) umfasst weitere Regeln und Pflichten:

  • Keinen Müll hinterlassen
  • Zäune nicht zerstören
  • Gattertore geschlossen halten
  • Hunde angeleint lassen
  • Kein offenes Feuer vom 15. April - 15. September

Die Fjorde entdecken

Fjorde sind das Markenzeichen Norwegens. Sie sind tiefe, schmale und längliche Meeresrinnen, begrenzt von steilen Felswänden. Die Fjordmündung in Richtung Meer ist oft seicht. Sie sind durch riesige Gletscherzungen entstanden, welche die Landschaft über die Eiszeiten hinweg geformt haben. Im Westen Norwegens, sind die Fjorde oft von beeindruckenden Berglandschaften umgeben. Das Wasser ist stiller als im offenen Meer und die Fjorde dienen als natürliche Häfen.

Outdoor Aktivitäten

Norwegen bietet unendlich viele Möglichkeiten für Outdoor Aktivitäten. Für Unentschlossene gibt es zahlreiche Angebote, die in Abhängigkeit zur Region und den Wetterbedingungen variieren. So eignet sich Norwegen nicht nur bestens zum Wandern sondern auch zum Surfen, Rafting, für Kajaktouren, Angeln, Tauchen, Schifffahrten, Segeln, Gletscherwanderungen, Radfahren, Skifahren und vielem mehr. Informiere Dich einfach gezielt für die Regionen, die auf der Route Deines Roadtrips liegen, um alle Outdoor Angebote im Überblick zu haben.

Angeln in Norwegen

Viele Flüsse und Seen Norwegens werden aktiv zum Angeln genutzt. In der Regel musst Du dafür einen Angelschein vorweisen können und zusätzlich eine staatliche Angelgebühr zahlen. Die Angelsaison in den Flüssen variiert und Du solltest Dich vorab bei den Grundbesitzern und den Touristeninformationen vor Ort informieren, wo und wann Du angeln darfst.

Wanderrouten und ihre Kategorien

Das Wandern gehört zu den beliebtesten Outdoor Aktivitäten in Norwegen. Mit tausenden Kilometern an Wanderwegen, haben Trekking- und Naturfreunde die besten Voraussetzungen. Die Wanderwege Norwegens sind in der Regel farblich markiert in Kategorien unterteilt. Die Unterteilung ist nicht zu unterschätzen, denn auch eine blaue Strecke, mit Schwierigkeitsgrad "mittel", kann durch unwegsames Gelände führen, Trittsicherheit voraussetzen und Dich mit einer ordentlichen Steigung ins Schwitzen bringen. Folgende Kategorien gibt es:

  • Grün = leicht
  • Blau = mittel
  • Rot = anspruchsvoll
  • Schwarz = schwierig

•  Wanderkarten für Norwegen

Wanderführer sind teuer und leider nicht allumfassend. In Norwegen ist es sinnvoller vorab einen groben Plan zu machen, wo Du überhaupt wandern gehen möchtest und Dich vor Ort an die Touristen Informationen zu wenden. Dort gibt es ausführliches und aktuelles Kartenmaterial, inklusive guter Beratung. Außerdem gibt es online viele gute Reiseblogs, die übers Wandern in Norwegen berichten. Alle Infos zu unseren Wanderungen findest Du hier: Norwegen Wandern.

Das Land der vielen Wasserfälle

Norwegen ist das Land der Wasserfälle. Von den 20 höchsten Wasserfällen der Welt, befinden sich allein sechs in Norwegen. Eine Liste der bekanntesten und beeindruckendsten findest Du hier: Wasserfälle Norwegen. Es gibt dort aber auch noch unzählige Rinnsale verschiedenster Größen, die in Form von kleinen Wasserfällen aus den Gebirgen austreten und sich in wilden Bächen ihren Weg ins Tal bahnen - einer schöner als der andere. Leider wirst Du nicht an jedem Wasserfall Halt machen können, denn dann wird Deine Reise durch Norwegen niemals enden ;) 

Landschaftsrouten und Aussichtspunkte

Wenn Du einen Bulli Roadtrip durch Norwegen machst und die schönsten Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten entlang Deiner Route suchst, dann lohnt es sich die Augen nach den folgenden Hinweisschildern offen zu halten, denn sie weisen den Weg zu wunderschönen Aussichtspunkten (Bild 1) und aufregenden Landschaftsrouten (Bild 2).

Lebensmittel vorher kaufen

Lebensmittel sind im skandinavischen Raum etwas teurer, vor allem alkoholische Getränke. Wenn Du mit dem Auto aus Deutschland anreist, lohnt es sich noch vor dem Grenzübertritt nach Dänemark Lebensmittelvorräte einzukaufen. Die Freimengen nach Dänemark sind mehr als großzügig, der norwegische Zoll hingegen ist etwas strenger. Für frische Lebensmittel findest Du in Norwegen überall Supermärkte. Negativ aufgefallen ist uns allerdings, dass fast das gesamte Sortiment an Gemüse häufig in Plastik eingepackt und verschweißt war. Wir hätten von Norwegen in dieser Hinsicht etwas mehr erwartet. Unsere Packliste inklusive einer Lebensmittel Einkaufliste für Norwegen findest Du hier: Packliste Norwegen

•  Restaurants oder Campingküche?

Restaurants und Cafés sind in Norwegen in der Regel sehr teuer. 10€ für ein Bier oder 20€ für eine einfache Pizza sind da nichts Ungewöhnliches. Also überlege Dir vorher, ob das Kochen im Camper nicht doch ein bisschen Charme hat ;) Kochideen für den Bulli findest Du in unserer Campingküche.

Die Trinkwasserqualität

Das Leitungswasser ist im Großen und Ganzen von sehr guter Qualität und kann landesweit ohne Bedenken getrunken werden. Norwegens Bäche, die weiter weg von Industriegebieten und größeren Siedlungen liegen, sind ebenfalls sehr sauber und das Wasser kann z.B. beim Wandern getrunken werden. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kannst Du Dir entweder Wasser in einem Supermarkt kaufen oder auf den Verpackungsmüll verzichten und auf das kostenlose Trinkwasser der Campingplätze zurückgreifen. 

Gastgeschenke

Wenn Du Couchsurfing in Erwägung ziehst und ein passendes Mitbringsel suchst, dann sind alkoholische Getränke und vor allem Hochprozentiges ein gern gesehenes Gastgeschenk in Norwegen, da Alkohol im gesamten skandinavischen Raum sehr teuer ist. 

Der Bußgeldkatalog für Norwegen

Wenn Du auf Deinem Norwegen Roadtrip geblitzt wirst, wird es teuer und Radarkontrollen gibt es dort viele. Die allgemeine Richtgeschwindigkeit außerhalb von Ortschaften, beträgt 80 km/h. Navis mit Radarwarner oder entsprechende Apps sind verboten und werden mit bis zu 10.000 NOK bestraft. Wenn Du aber ganz klassisch mit Bulli durch Norwegen reisen willst, wirst Du ohnehin nicht so schnell unterwegs sein ;) Auch die vielen, schönen Landschaftsrouten bieten so viel zu sehen, dass Du es selten schaffen wirst, zu schnell unterwegs zu sein. Hier ist ein Auszug aus dem Bußgeldkatalog für Norwegen, mit guten Tipps zu Verkehrsregeln, der Maut etc.

Die Lichtpflicht in Skandinavien

In vielen Ländern müssen Autofahrer auch tagsüber das Licht am Auto einschalten, ansonsten können hohe Bußgelder anfallen. Zu diesen Ländern zählt auch Norwegen. Dort gilt auf allen Straßen eine ganztägige Lichtpflicht, die bei Verstößen mit Bußgeldern ab satten 1500 NOK geahndet wird. Tagfahrleuchten sind in Skandinavien allerdings zugelassen.

Keine Roaminggebühren

Seit dem 15. Juni 2017 gilt auch für Norwegen, als Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), die EU-Roaming Verordnung. Das bedeutet, dass keine zusätzlichen Kosten bei Nutzung der mobilen Daten anfallen. ACHTUNG - Das gilt nicht für die mobilen Netze von Flugzeugen oder Schiffen. Auf den Fähren zwischen Dänemark und Norwegen wechselt das Netz automatisch zum Maritimen Service, was hohe Kosten verursachen kann, besonders bei der Datennutzung per WhatsApp etc. Daher auf den Fähren den Flugmodus nutzen oder die mobilen Daten ausschalten.

Tankstellen vergleichen

Die Kraftstoffpreise sind im skandinavischen Raum zwar etwas höher aber moderat. Grundsätzlich gilt, je weiter Du auf Deinem Bulli Roadtrip durch Norwegen in den Norden kommst, umso günstiger werden Benzin und Diesel. Überraschenderweise waren auch die Kraftstoffpreise in Bergen verhältnismäßig günstig. Du solltest aber nicht bis kurz vor knapp mit dem Tanken warten, denn es kann sich wirklich lohnen, einige Orte zu durchfahren und die Kraftstoffpreise der einzelnen Tankstellen zu vergleichen. Fünf Kilometer weiter zum nächsten Ort, können schon bis zu 10 Cent pro Liter ausmachen. Auch innerhalb mancher Ortschaften haben wir Unterschiede an den Zapfsäulen von mehreren Cent pro Liter bemerkt. Also Augen auf.

Norwegens Tunnel

Die Norweger bauen scheinbar für ihr Leben gern Verkehrstunnel. Es gibt dort mehr als 900 Stück, zu denen auch Eisenbahntunnel zählen, mit einer errechneten Gesamtlänge von rund 750 Kilometern. Viele sind noch gar nicht so alt und dienen als Ersatz für die früheren Hauptverkehrswege, die sich auf deutlich längeren Strecken um die Gebirge herum schlängelten oder diese überquerten. Diese alten Straßen sind heute in einer Vielzahl als norwegische Landschaftsrouten bezeichnet und werden überwiegend von Touristen befahren, denen es nicht auf die Zeit, sondern auf die schöne Aussicht ankommt. In den Tunneln ist generell Vorsicht geboten, denn viele sind eng und schlecht beleuchtet.


Backpacking Reisen
Melanie & Frank

Wir sind Melanie und Frank,

zwei reisefreudige Backpacker auf der Suche nach neuen Abenteuern. Erfahre mehr darüber, wie wir reisen

und was Dich hier bei uns erwartet.

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Schau auch auf Instagram und Facebook vorbei und lass Dich zu Deiner nächsten Reise inspirieren

Backpacking Instagram
backpackers__diary