Roadtrip Norwegen Wandern


Inhaltsverzeichnis:


Der norwegische Bergkodex

  1.  Plane die Wanderung vorab und informiere andere darüber, wohin Du gehst. 
  2.  Passe die geplante Strecke der körperlichen Fitness aller Teilnehmer an.
  3.  Informiere Dich fortwährend über den aktuellen Wetterbericht.
  4.  Packe alles Notwendige ein, um Dir selbst und anderen helfen zu können.
  5.  Wähle sichere Routen, für die Deine Erfahrung ausreicht.
  6.  Benutze GPS Tracker und Karten, um Deine Position immer zu kennen.
  7.  Im Zweifelsfall früh genug umkehren, wenn die Kondition nicht ausreicht oder das Wetter umschlägt.
  8.  Kräfte einteilen und notfalls einen Unterschlupf suchen.

Briksdalsbreen Gletscher Wanderung

Briksdalsbreen Gletscher Wanderung
Briksdalsbreen Gletscher Wanderung

Anforderungen Briksdalsbreen Wanderung

- Dauer: 2 Stunden

- Länge: 6,2 Kilometer

- Wetter- und windfeste Kleidung

- Regenjacke am Kleivafossen erforderlich

- Wanderung mit Hund möglich


Der Startpunkt der Briksdalsbreen Wanderung liegt oberhalb des Campingplatzes Melkevoll Bretun.  Vom Fjällgasthof, führt ein etwa drei Kilometer langer, leicht ansteigender Schotterweg zum Gletscherrand. Der Weg zum Briksdalsbreen Gletscher ist sehr gut ausgebaut und für jedermann leicht zugänglich. Immer wieder bietet sich ein toller Blick auf den Gletscher und den reißenden Schmelzwasserstrom, der entlang des Wanderwegs, hinunter ins Tal läuft. Mehrmals täglich fahren auch offene "Trollautos", eine Art Bimmelbahn, auf einer teilweise parallel verlaufenden Strecke bis zur Gletscherzunge. Der Pfad zum Briksdalsbreen Gletscher führt nach kurzer Zeit über eine kleine Brücke, vorbei an einem tosenden Wasserfall. Dieser Wasserfall lässt niemanden trocken passieren, denn im Kleivafossen fließen pro Sekunde gewaltige 10.000 Liter Gletscherschmelzwasser bergab. Oberhalb, am Auslauf des Gletschers, hat sich ein kleiner  Schmelzwassersee gebildet, von diesem glasklaren See aus, bietet sich ein wundervoller und direkter Ausblick auf den Briksdalsbreen Gletscher, der leider im Laufe der Jahre zunehmend kleiner wird. Dennoch zieht es jährlich rund 300.000 Besucher dorthin und aufgrund dessen lohnt es sich, erst im frühen Abend zum Gletscher zu wandern, wenn der größte Andrang vorbei ist und die letzten Sonnenstrahlen auf das Gletschereis treffen.

Die Briksdalsbreen Gletscher Wanderung ist eine tolle Option für alle, die im frühen Abend am Campingplatz Melkevoll Bretun anreisen und/oder nur eine kurze Wanderung machen möchten. Der Weg ist durchgehend gut begehbar, mit mäßiger Steigung und auch mit einem ausgiebigen Aufenthalt am schönen Gletschersee, dauert die insgesamt 6,2 Kilometer lange Wanderung nur rund zwei Stunden


Mefjellet Wanderung, Valldal

Anforderungen Mefjellet Wanderung

- Dauer: 4 Stunden

- Länge: 10 Kilometer

- Trittsicherheit erforderlich

- Wanderstöcke von Vorteil

- Feste, hohe Wanderschuhe

- Wetter- und windfeste Kleidung

- Wanderung mit Hund möglich


Von Valldal aus, führt die Provinzstraße Fv93 über einige Serpentinen hinauf zu einem kleinen, ausgeschilderten Parkplatz, dort liegt der Startpunkt der Mefjellet Wanderung. Vom Parkplatz aus, geht es ein kleines Stück weiter über einen geteerten Wirtschaftsweg. Dieser trifft an einer Weggabelung auf einen Schotterweg, welcher nach links den Hang hinauf führt. Der Schotterweg endet an einem Gatter, welches nach dem Passieren, aufgrund der freilaufenden Schafe, unbedingt wieder geschlossen werden muss. Ab dort führt ein breiter Waldweg über Serpentinen hinauf zur Nysetra Alm, von der aus man einen wundervollen Blick ins Tal hat. Sie besteht aus einigen hoch gelegenen Hütten und einem frei zugänglichen, rustikalen Holz-Plumpsklo. Auf dem Weg zur Alm, liegt in einer Linkskurve ein kleiner Platz mit Tisch und zwei Bänken, von dem aus der Nedstestølen Wanderpfad abzweigt. Über einen schmalen Pfad, geht es hoch zu einer kleinen, abgelegenen Hütte. Dieser Weg ist nicht viel mehr als ein Trampelpfad der frei umherlaufenden Schafe und auch der Rückweg muss über diesen Pfad genommen werden, dennoch ist es ein kurzer Abstecher, der sich lohnt, denn er bietet eine weitere wunderschöne Aussicht über den Fjord und eine abenteuerliche und tolle Wanderung.

Zurück auf dem breitem Waldweg, folgt bereits in der nächsten Kurve die Möglichkeit, über den Rugga Wanderweg abzuzweigen, welchen wir aber für den Abstieg genutzt haben. Auf der Nysetra Alm angekommen, führt ein Trampelpfad hinauf, bis zum Gipfel des Mefjellet, auf dem es etwas windiger und kühler ist aber der Ausblick auf den Storfjord und die umliegenden Berge, machen die frische Brise wieder wett. Am Mefjellet gibt es die Möglichkeit einer großen Rundwanderung, wir wählten allerdings die etwas kleinere Route, welche zunächst zurück zur Nysetra Alm führt. Oberhalb der Hütten, verläuft ein schmaler Trampelpfad parallel zum Waldweg, welcher über einen kleinen Gebirgsbach führt und nach einiger Zeit wieder auf einen Wanderweg führt, der hinunter in den Wald verläuft. Der Abstieg über diesen Weg, der zum Teil zum Rugga Wanderweg gehört, ist traumhaft schön. Der naturbelassene, schmale Pfad geht über Stock und Stein und bietet immer mal wieder einen tollen Blick ins Tal. Unterwegs ist der Rugga Weg ausgeschildert, der wieder auf den Waldweg stößt, der zurück zum Parkplatz führt.


Trollkirka Wanderung

Trollkirka Wanderung
Trollkirka Wanderung

Anforderungen Trollkirka Wanderung

- Dauer: 3,5 Stunden

- Länge: 6 Kilometer

- Trittsicherheit erforderlich

- Feste, hohe Wanderschuhe

- Stirnlampe oder Taschenlampe

- Wanderstöcke von Vorteil

- Wetter- und windfeste Kleidung

- Wanderung mit Hund möglich; Höhlenaufstieg nicht (!)


Die Trollkirka Wanderung dauert insgesamt rund dreieinhalb Stunden. Startpunkt der Wanderung ist der Parkplatz Trollkyrkja an der Provinzstraße Fv64. Von dort aus führt ein zunächst gut begehbarer Wanderweg in die angrenzenden Wälder. Je näher man an diese heran kommt, umso steiniger wird der Weg, der zu Beginn sehr flach verläuft. Im Wald führt die Wanderung den Hang hinauf, zur beliebten Trollkirka-Höhle auf ca. 500 Metern Höhe und man legt auf kurzer Strecke viele Höhenmeter zurück. Der Anstieg erfordert Trittsicherheit, da er durch ein trockenes Flussbett führt und man unentwegt über kleinere und größere Felsen steigen muss, die von den freiliegenden Wurzeln der Bäume umwachsen sind. Hinter dem ersten, etwas steileren Anstieg, befindet sich ein kleiner Wasserfall, der den perfekten Platz für eine Pause bietet. Es folgt ein erneuter Anstieg durch den Wald, der oberhalb davon, weiter über blanke Felsen und ein kleines Moorgebiet, den Berg hinauf führt. Oben angekommen, steht man direkt vor der berühmten Trollkirka.

Die Höhle wird gleich hinter dem Eingang wirklich stockfinster, es braucht also unbedingt eine Taschenlampe oder besser noch, eine Stirnlampe, damit man beim Begehen der Höhle mit den Händen Halt finden kann. Im Inneren verlaufen Rinnsale der Wasserfälle, die sich im hinteren Bereich der unteren beiden Kalksteingrotten befinden. Der Durchgang ist stellenweise sehr eng, weshalb man größere oder dickere Rucksäcke vor der Höhle stehen lassen sollte. Wer den Rucksack mit in die Höhle nimmt, sollte die Wanderstöcke vorher unbedingt zusammenschieben und am Rucksack befestigen. Am Ende des dunklen, unterirdischen Gangsystems, trifft man auf die schönen Wasserfälle der Trollkirka. Hinter einem Durchbruch in der Felswand, trifft das Wasser mit einer unglaublichen Geräuschkulisse am Grund der Kalksteingrotten auf. Der Gang endet dort und um die Höhle zu verlassen, klettert man auf der rechten Seite, zwischen den Felsen, aus der Höhle hinaus. Da die unterirdischen Gänge sehr schmal und gut besucht sind, ist es nicht ratsam, den ursprünglichen Weg zurück zum Höhleneingang zu wählen. Die Kletterpartie, hinaus durch die enge Felsspalte, ist jedoch nicht ganz ohne und Bedarf unter Umständen einer helfenden Hand, die sich dort aber immer findet. Etwas oberhalb befindet sich eine Leiter, die einen erneuten Abstieg in die Grotte ermöglicht und Zugang zur anderen Seite der Wasserfälle bietet. Ein weiteres Stück oberhalb des Höhlenausgangs, kann man mithilfe einiger Stahlseile, auf ein Plateau über der Trollkirka-Höhle klettern und die wundervolle Aussicht ins Tal genießen. Die Trollkirka Wanderung ist ein tolles Erlebnis und definitiv ein landschaftliches Highlight Norwegens!


Knutshøe Wanderung

Knutshøe Wanderung
Knutshøe Wanderung

Anforderungen Knutshøe Wanderung

- Dauer: 4 Stunden

- Länge: 8 Kilometer

- Trittsicherheit erforderlich

- Feste, hohe Wanderschuhe

- Wanderstöcke von Vorteil

- Wetter- und windfeste Kleidung

- Wanderung mit Hund möglich

- Kletterabschnitt nicht für Hunde geeignet (!)

- Kletterabschnitt nicht empfehlenswert für den Abstieg (!)


Der Startpunkt der Knutshøe Wanderung liegt am Vargebakken Parkplatz, an der Provinzstraße Fv51. Die Wanderung verläuft im Grunde genommen parallel zum Besseggen Grat, ist aber bei Weitem nicht so überlaufen und bietet ebenso fantastische Ausblicke. Der Vargebakken Parkplatz ist allerdings mit rund 15 Stellplätzen nicht besonders groß, weshalb es sich lohnt, früh dort zu sein. Der etwas unebene und steinige Weg, führt vom Parkplatz aus erst einmal etwas hinunter, über einen Bachlauf und verläuft dann flach weiter zu einer Weggabelung, welche ein entscheidender Punkt der Knutshøe Wanderung ist. Der geradeaus verlaufende Pfad, führt den Hang hinauf an den Felsen, wo sich der Weg erneut gabelt. Nach rechts, führt dieser wieder ein Stück hinunter und verläuft sich nach ein paar hundert Metern. Links herum, endet er an einer steilen Felswand, welche nur durch klettern zu überwinden ist und zunächst die Frage aufwirft, ob es dort wirklich weitergeht. Sicherungen oder Aufstiegshilfen sind nicht vorhanden und von einer Begehung bei Nässe ist zwingend abzuraten! Wir wagten den Aufstieg, bei trockenem Untergrund aber würden es aufgrund des Schwierigkeitsgrades nicht noch einmal tun. Auch der Rückweg über diese Passage wäre umso schwieriger. Wer mit Hund wandert, muss definitiv die Alternativroute nehmen, welche wir später auch für den Abstieg nutzten. Diese alternative Route beginnt an der ersten Weggabelung, auf dem Pfad, der etwas nach links abgeht. Nach einiger Zeit teilt sich der Weg erneut und ein unscheinbarer Trampelpfad führt nach rechts in den Hang, wo er sich durch Gestrüpp, Hecken und kleinere Bäume schlängelt, bis hinauf zum Bergkamm. Von dort aus, geht es über mehrere kleine Anstiege bis zum Gipfel der Knutshøe. Die gesamte Wanderung bietet durchgehend eine wundervolle und endlos weite Aussicht nach allen Seiten. Ein Stück weiter, hinter dem Gipfel, führt der Kamm wieder etwas hinunter und bietet die Möglichkeit einer großen Rundwanderung. Auf dieser Seite der  Knutshøe  ist es äußerst windig und deutlich kälter. Für den Rückweg, wählten wir erneut die Strecke über den Bergkamm und den Abstieg über den seitlich am Hang verlaufenden Weg.


Himakånå Wanderung

Himakånå Wanderung
Himakånå Wanderung

Anforderungen Himakånå Wanderung

- Dauer: 2 Stunden

- Länge: 6 Kilometer

- Höhenunterschied: 317 Meter

- Schwierigkeitsgrad: Blau

- Schwindelfreiheit erforderlich

- Feste, Wanderschuhe

- Wanderstöcke von Vorteil

- Wetter- und windfeste Kleidung

- Wanderung mit Hund möglich


Die Himakånå Wanderung ist als Wanderung zur "kleinen Schwester" der Trolltunga bekannt geworden. Die Trolltunga Wanderung ist mit 27 Kilometern Länge und einer Dauer von rund zehn Stunden nicht ohne und vorallem nichts für Anfänger! (Schwierigkeitsgrad: Schwarz). Zudem ist sie in der Regel sehr überlaufen, da die eigentliche Saison für die Wanderung nur von Mitte Juni bis Mitte September geht. Das bewegte uns dazu, doch lieber die norwegische Abgeschiedenheit noch etwas zu genießen und die Alternative zur Trolltunga zu wählen, die Himakånå Wanderung. Der Startpunkt der Wanderung befindet sich am "Joker" Parkplatz, einem Supermarkt in Hindaråvåg. Er liegt gegenüber der Kirche und ist kostenpflichtig. Da umliegend überall Parkverbot herrscht, ist eine Parkgebühr von 100 NOK fällig, die per Onlineregistrierung des Fahrzeugs beglichen werden kann. Über die Website visithimakana.com ist eine schnelle und einfache Zahlung per Kreditkarte möglich. Kostenlose Toiletten befinden sich an der linken Gebäudeseite des Supermarktes. 

Vom Parkplatz aus, geht es zunächst entlang der Straße in Richtung Nestrand. Die Abzweigung zur Himakånå ist ausgeschildert und führt ein kurzes Stück steil bergauf, bis zu einem Gatter. Hinter diesem Gatter, betritt man Privatgelände, auf dem der Wanderpfad weiter hinauf führt. Da man sich zwangsläufig auf privatem Grund bewegt, muss man auch mit dem Warnschild am Gatter leben, das auf den freilaufenden Bullen hinweist... Wichtig ist, dieses wie auch jedes andere Gatter auf sämtlichen, norwegischen Wanderwegen, nach dem Passieren wieder zu verschließen!

Ab dort führt der steinige aber gut begehbare Weg durch den Wald hinauf, wo man erneut auf ein Gatter trifft. Kurz danach verläuft er ein Stück lang sehr steil und mündet in einem Trampelpfad, der über eine Wiese führt, die durch viele kleine Rinnsale und den zertrampelten Untergrund von Rindern, Schafen und Wanderern sehr matschig ist. Es folgt ein gemäßigter Anstieg, der nach einer Weile in ein sumpfiges Gelände führt. Ab dort sind Gitterroste ausgelegt, die das Überqueren des Untergrunds ermöglichen und bis zur Himakånå führen. Dort bietet sich auf relativ bescheidenen 357 Metern Höhe ein wundervoller Ausblick über den Nedstrandsfjord und den Lysevatnet See, der umso spektakulärer ist, weil die beiden Felsformationen, ebenso wie die Trolltunga, über den Abgrund hinaus ragen. Auch die Himakånå ist kein Geheimtipp mehr aber aufgrund der kurzen Wanderdauer von rund zwei Stunden für Hin- und Rückweg, ist es möglich diese Wanderung auch erst im frühen Abend zu machen, wodurch man dieses tolle Fleckchen Norwegens besonders in der Nebensaison, ungestört genießen kann.


Preikestolen Wanderung

Preikestolen Wanderung
Preikestolen Wanderung

Anforderungen Preikestolen Wanderung

- Dauer: 4 Stunden

- Länge: 8 Kilometer

- Saison: Mai - Oktober

- In den Wintermonaten geführte Touren

- Höhenunterschied: 330 Meter

- Schwierigkeitsgrad: Rot

- Schwindelfreiheit erforderlich

- Trittsicherheit erforderlich

- Feste, hohe Wanderschuhe

- Wanderstöcke von Vorteil

- Wetter- und windfeste Kleidung

- Bei Regen sind Wanderstiefel von Vorteil

- Wanderung mit Hund möglich


Der Preikestolen ist eine von der Eiszeit geschaffene Felsformation, die sich 604 Meter über den Lysefjord emporhebt. Die Preikestolen Wanderung zieht jährlich mehr als 300.000 Menschen an und ist Norwegens wichtigste Attraktion. Einen unschönen Vorgeschmack davon, wie viel dort zu Stoßzeiten los sein kann, erhält man bereits bei der Anreise, wenn man mehrere große Parkplätze passiert. Wir hatten am Tag der Preikestolen Wanderung sehr schlechtes Wetter, mit anhaltendem Regen, doch genau das sorgte wiederum dafür, dass wir uns den Weg nicht mit Massen an Touristen teilen mussten, was dem Ganzen dann doch noch etwas Positives entlockte. Generell sollte man die rund vierstündige Wanderung (mit Aufenthalt) erst im frühen Nachmittag machen, um den größten Besucherandrang zu meiden.

Wir starteten ebenfalls erst nachmittags, am großen Hauptparkplatz, den man nur gegen eine Tagesgebühr von stolzen 250 NOK nutzen kann. Die Parkgebühren werden in Norwegen aber in der Regel zur Instandhaltung der Wanderwege, von Parkplätzen und Servicegebäuden sowie für die Notfallbereitschaft aufgewendet. Da umliegend überall Parkverbot herrscht und der Preikestolen Parking der ideale Ausgangspunkt ist, nutzten wir den Parkplatz, der zudem über mehrere Toiletten, eine Touristeninformation, einen Kiosk, ein Restaurant und frisches, kostenloses Trinkwasser verfügt. An der Touristeninformation besteht die Möglichkeit, sich gegen einen Aufpreis Wanderschuhe, Regenkleidung und Wanderstöcke zu leihen. Ein Angebot, dass am Tag unserer Preikestolen Wanderung, der ein oder andere besser auch wahrgenommen hätte. Trotz des Dauerregens, kamen uns tatsächlich viele Menschen in normaler Straßenkleidung und mit einfachen Turnschuhen entgegen. Kaum einer dabei, der nicht schon Spuren eines Sturzes an sich oder der Kleidung trug, oder einfach gleich vor unseren Augen auf dem  nassen Untergrund ausrutschte...

Startpunkt ist also der Preikestolen Parking, von dem man durch eine Unterführung in den Wald gelangt. Die gesamte Wanderung führt zu Teilen durch den Wald und über felsige Plateaus, die Strecke ist immer wieder durch Markierungen in Form eines roten "T" gekennzeichnet. Was die Aussicht betrifft, die sicherlich an dem ein oder anderen Punkt sehr schön ist, sind wir aufgrund des schlechten Wetters leider nicht gerade verwöhnt worden. Aber auch die Wanderung an sich und die nahe Umgebung sind durchweg schön und abwechslungsreich. Ein Großteil der Wanderung führt immer wieder über angelegte Steintreppen, für deren Erstellung in den letzten Jahren tatsächlich Tscherpas aus Nepal eingeflogen wurden. Etwas oberhalb passiert man einige wunderschöne, kleine Badeseen, die bei entsprechendem Wetter zu einer Wanderpause einladen. Oben angekommen, führt das letzte Stück vorbei an steilen Klippen bis hin zum Preikestolen. Dort befinden sich keinerlei Sicherungen, daher ist Vorsicht geboten. Die Aussicht vom 604 Meter hohen Preikestolen Felsen auf den Lysefjord soll ausgesprochen schön sein, leider blickten wir auf eine Nebelwand ;) Schlechtes Wetter macht die Wanderung aber nicht weniger interessant, im Gegenteil. Der neblige Wald, in dem wir überwiegend alleine unterwegs waren, bildete eine schaurig schöne Kulisse und der Blick von der steilen Felskanzel hinunter ins Nichts, verpasst dem Ganzen einen tollen, finalen Gruselfaktor!

Da der Regen nicht nachließ, hatten wir nur einen sehr kurzen Aufenthalt auf der 25 x 25 Meter großen Preikestolen Kanzel und machten uns zügig wieder an den Abstieg, auf dem wir bereits so durchnässt waren, dass uns das Wasser irgendwann schon wieder oben aus den Schuhen herauskam! Wichtig zu wissen ist, dass Teilstücke der Preikestolen Wanderung bei Dauerregen unter Wasser gesetzt werden. Manche Passagen können nicht umgangen werden, man muss also zwangsläufig durch stehendes Wasser hindurch. Wenn es aber ohnehin schon den ganzen Tag regnet, macht das auch nichts mehr aus ;)


Bulli Roadtrip Norwegen 2 Wochen